Voice Over IP: So erleichtert die internetbasierte Sprachkommunikation Deinen Alltag

voice-over-ip-telefonanlage_2

Im Zuge der modernen All-IP-Nutzung entscheiden sich immer mehr Unternehmen für eine Voice Over IP Telefonanlage (VoIP Telefonanlage). Aus gutem Grund, denn sie bieten gegenüber ISDN viele Vorteile und stehen für die Zukunft. Doch wie funktionieren die VoIP Telefonanlagen und welche Voraussetzungen bringen sie mit? Im Folgenden werden diese Fragen beantwortet.

Was ist eine VoIP Telefonanlage?

Allgemein gesagt handelt es sich dabei um eine Telefonanlage, die keinen herkömmlichen Telefonanschluss benötigt – stattdessen
können die Gespräche über eine Internetverbindung geführt werden. Die Sprachinformationen werden bei der VoIP Telefonanlage nicht über das herkömmliche Telefonnetz, sondern in kleinen Datenpaketen über ein Datennetzwerk transportiert werden. Dies geschieht über das Netzwerkprotokoll Session Initiation Protocol (SIP).

Eine Telefonverkabelung ist am Standort der Unternehmen nicht mehr notwendig, da die VoIP Telefonanlage das Datennetzwerk nutzt. Mit Hilfe von Gateways lassen sich die Anlagen aber trotzdem an klassische Telefonleitungen anschließen. Daher ist ein Umstieg auf die VoIP Telefonanlage nicht mit einem großen Aufwand verbunden.

Es wird zwischen zwei Arten von VoIP-Telefonanlagen unterschieden: Der Hardware-Telefonanlage, die lokal installiert wird. Und der gehosteten Telefonanlage aus der Cloud.

Wie funktioniert eine VoIP Telefonanlage?

Eine Voice Over IP Telefonanlage besteht entweder aus einem, oder auch aus mehreren VoIP Telefonen. Außerdem aus einem optionalen VoIP Gateway und einem IP Telefonanlagen-Server. Über diese können auch herkömmliche Telefonleitungen (PSTN) integriert und angebunden werden.

Die Anbieter von VoIP sind dazu fähig, eine beliebige Anzahl an Sprachkanälen mit den Telefonanlagen der Kunden eines Unternehmens zu verknüpfen. Dies geschieht via SIP. Das ermöglicht, dass eingehende Gespräche vom SIP Trunking Provider erhalten werden können. Außerdem können die Gespräche an Teilnehmer weitergeleitet werden, die an der jeweiligen Telefonanlage angemeldet sin. Auch ausgehende Telefonate können durch einen Anbieter von SIP Trunking geführt werden.

Zusammengefasst ist eine VoIP Telefonanlage mit einem Proxyserver zu vergleichen. SIP Clients melden sich am Server an, dabei kann es sich um Softphones und Hardphones handeln.

Vorteile der VoIP Telefonanlagen

Beim Umstieg auf VoIP Telefonanlagen gilt: besser früher als später. Denn die Umstellung auf All-IP wird schon bald überall vollzogen sein und außerdem sind die Vorteile überwältigend. Im Folgenden sind die größten Vorteile aufgeführt:

  • Kostenvorteile: Im Vergleich zu einer herkömmlichen Telefonanlage ist eine VoIP-Telefonanlage bei Weitem günstiger.
  • Bessere Kontrolle der Kosten: Bei der IP Telefonie werden die Gespräche in einer Datenbank gespeichert. So hast Du die Kosten direkt im Blick.
  • Leichte Bedienung, Konfiguration und Installation.
  • Schnelles Einrichten von Arbeitsplätzen.
  • Riesiger Funktionsumfang: Viele Funktionen, da die VoIP Anlagen softwarebasiert sind.
  • Herstellerunabhängigkeit Telefonie.
  • Verkabelung ist nicht mehr benötigt.