Schattenseiten der Digitalisierung – Datenverlust

Digitalisierung

Das digitale Zeitalter hat für einen enormen Datenfluss gesorgt. Ganze Wirtschaftszweige sind abhängig von Daten, die über Netzwerke ausgetauscht werden. Viele unternehmerische Prozesse werden über Netzwerke gesteuert. Die Komplexität der Systeme, aber auch Sicherheitslücken, können dazu führen, dass es zu Problemen kommt. Dies kann zum Beispiel ein Datenverlust sein, der verschiedene Ursachen haben kann. Nur ein kleiner Fehler vonseiten eines Mitarbeiters oder ein Cyberangriff durch Kriminelle können einen Datenverlust nach sich ziehen.

Leider sind Privatpersonen und Unternehmen nur bedingt auf Szenarien dieser Art vorbereitet. Dabei kann ein Datenverlust zu erheblichen Umsatzeinbußen im Unternehmen führen, wobei die Kosten für eine NAS-Datenrettung nicht inbegriffen sind. Folglich ist es hilfreich, sich mit Lösungsansätzen vertraut zu machen, um in einem Notfall richtig zu handeln. Zusätzlich sind auch Präventivmaßnahmen von elementarer Bedeutung, die ebenfalls im weiteren Textverlauf erläutert werden.

 

Ursachen für einen Datenverlust

Aufgrund zahlreicher Möglichkeiten, die einen Datenverlust verursachen, ist es empfehlenswert sich mit einem IT-Spezialisten in Verbindung zu setzen. Mechanische Defekte am Speichermedium können Ursache für Verluste sein, aber ebenso softwarebasierte Fehler. Ein grobfahrlässiges Verhalten vonseiten der Mitarbeiter kann auch zu einem Datenverlust führen. Zudem kann eine falsche Konfiguration von Serversystemen eine Überhitzung nach sich ziehen. Dies ist der Fall, wenn nicht genügend Lüfter verbaut werden, um ein System vor Überhitzung zu schützen. Eine Überhitzung kann Festplattensysteme beschädigen, sodass es mit eigenen Mitteln nur bedingt möglich ist, eine Datenrettung in die Wege zu leiten. In solchen Fällen ist eine NAS-Datenrettung durch einen professionellen IT-Dienstleister empfehlenswert, um weitere Folgeschäden zu vermeiden.

IT Sicherheit

 

Präventive Maßnahmen zur Vorbeugung von Datenverlusten

Unternehmen sollten Mitarbeiter sensibilisieren, wenn es um sicherheitsrelevante Verhaltensweise im Umgang mit Computern geht. Häufig führt ein Herunterladen von unbekannten Inhalten in der E-Mail zu einem Virenbefall. Deshalb ist es wichtig, dass Mitarbeiter über mögliche Gefahren informiert werden. Konträr dazu sind Unternehmen selbst in der Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, dass alle Systeme auf aktuellem Stand sind. Antivirenprogramme sollten in regelmäßigen Zeitabständen auf Aktualität geprüft werden.

Für Unternehmen ist es vorteilhaft, eine Cyberversicherung in Erwägung zu ziehen. Bei einem Datenverlust wird die Versicherung die Kosten für einen IT-Spezialisten übernehmen. Denn bei größeren Unternehmen, mit einem hohen Datenvolumen, kann es zu exorbitanten Kosten kommen. Je nach Umfang entsteht ein erhöhter Aufwand für IT-Dienstleister. Deshalb können Unternehmen mit einer entsprechenden Versicherung den finanziellen Schaden eindämmen, um handlungsfähig zu bleiben.

Vorteile von IT-Spezialisten

Privatpersonen und Firmen profitieren gleichermaßen von einem professionellen Dienstleister für Datenrettung. In einem Notfall sind Anbieter, die einen Notfallservice bieten, rund um die Uhr erreichbar. Auf diese Weise ist es jederzeit möglich, Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn eine zeitnahe Datenwiederherstellung benötigt wird. Durch das Beauftragen eines IT-Spezialisten wird zudem sichergestellt, dass weitere Verluste vermieden werden. Unsachgemäße Rettungsversuche können schlimmstenfalls zu einem irreversiblen Datenverlust führen.

Bildnachweis: flashmovie – stock.adobe.com
Bildnachweis: vanillya – stock.adobe.com